Alles was man über Stahlwandpools wissen sollte

Heiß, heißer, Hochsommer. Jeder träumt davon, nach der Arbeit in seinen eigenen Pool im Garten springen zu können. Doch für viele scheitert der Traum aufgrund hoher Anschaffungskosten. Jedoch gibt es einen richtig coolen Pool, der überhaupt nicht teuer in der Anschaffung ist. Um den Traum doch noch Realität werden zu lassen, stellt ihn dieser Ratgeber gerne vor. Den Stahlwandpool.

Was ist überhaupt ein Stahlwandpool?

Hierbei handelt es sich um ein Schwimmbecken, welcher, wie der Name schon verrät, aus Stahl geformt ist. Es gibt einen Stahlwandpool oval, rund oder achteckig. Alle haben ungefähr folgende Höhe beziehungsweise Beckentiefe: zwischen 90 cm und 1,50 Metern. Wer sich solch einen Pool in den Garten stellen will, sollte aber bedenken, dass dieser auch winterfest gemacht werden muss.

Wie stabil ist so ein Stahlwandpool?

Blauer, runder Stahlwand Swimmingpool, im Freien mit Leiter auf einem weißen HintergrundUm nicht mehr zusätzlich eine Extrastabilisierung zu benötigen, muss der Stahlring eine Stahlwandstärke von mindestens 0,6 Millimeter aufweisen. Wer die störenden Stützen im Schwimmbecken vermeiden will, sollte beim Kauf eines Stahlwandpools auf eine dicke Außenwand achten. Je höher das Becken sein soll, desto dicker muss auch der Stahlmantel sein. Bei 1,50 Meter braucht man einen mindestens 07 mm dicken Stahlmantel

Kann ein Stahlwandpool auch eingegraben werden und wie teuer ist das?

Ja, das kann er. Sehr große Stahlwandpools müssen sogar, um die Stabilität zu gewährleisten, komplett in die Erde versenkt werden. Zu denen zählt auch ein Stahlwandpool in oval-Form. Eine stabile Betonebene, die extra betoniert werden muss, bildet die Basis des Schwimmbeckens. Dieses Unterfangen erhöht natürlich den Montageaufwand gewaltig und damit auch die gesamten Kosten. Diese Art von Pool kommt natürlich dem Freibadebecken am ähnlichsten, ist aber auch am teuersten. Ein Stahlwandpool oval ist ab ca. 1.000 Euro erhältlich. In diesem Preis ist der Aufbau allerdings noch nicht enthalten. Je nach Hersteller, Lieferumfang und Poolgröße variieren die Kosten.

Die klassischen runden Stahlwandpools mit einer durchschnittlichen Höhe von 85 cm bis 1,20 Meter müssen rein technisch gesehen nicht eingegraben werden. Es reicht, wenn man diese auf einen festen Unterboden stellt. Ab einer Höhe von 1,20 Metern empfehlen allerdings die Experten in Sachen Pools auch einen runden Stahlwandpool mindestens bis zur Hälfte einzugraben.
Kleinere, runde Pools bekommt man online ab ca. 300 Euro. Die meisten liegen aber im Schnitt zwischen 600 und 1000 Euro.

Der Rostschutz bei Stahlwandpools

Wenn es um die Qualität eines Stahlwandpools geht, muss überprüft werden, ob der Pool verzinkt ist. Erst dann ist gewährleistet, dass der Pool gegen Rost geschützt ist. Zudem sollte der Pool eine mindestens 0,6 Millimeter dicke Poolfolie aufweisen. Die Lebensdauer eines Stahlwandpools liegt bei ca. 30 Jahren, wenn die korrekte Pflege nach Angaben des Herstellers befolgt wird.

Bildnachweis:
Vladislav – stock.adobe.com
doomu – stock.adobe.com

Bei Interesse erfahren Sie hier etwas mehr über Poolzubehör:

https://www.hausbauen-wohnen.net/was-macht-gutes-poolzubehoer-aus-was-brauche-ich-wirklich/