Alles was man über Stahlwandpools wissen sollte

Heiß, heißer, Hochsommer. Jeder träumt davon, nach der Arbeit in seinen eigenen Pool im Garten springen zu können. Doch für viele scheitert der Traum aufgrund hoher Anschaffungskosten. Jedoch gibt es einen richtig coolen Pool, der überhaupt nicht teuer in der Anschaffung ist. Um den Traum doch noch Realität werden zu lassen, stellt ihn dieser Ratgeber gerne vor. Den Stahlwandpool.

Was ist überhaupt ein Stahlwandpool?

Hierbei handelt es sich um ein Schwimmbecken, welcher, wie der Name schon verrät, aus Stahl geformt ist. Es gibt einen Stahlwandpool oval, rund oder achteckig. Alle haben ungefähr folgende Höhe beziehungsweise Beckentiefe: zwischen 90 cm und 1,50 Metern. Wer sich solch einen Pool in den Garten stellen will, sollte aber bedenken, dass dieser auch winterfest gemacht werden muss.

Wie stabil ist so ein Stahlwandpool?

Blauer, runder Stahlwand Swimmingpool, im Freien mit Leiter auf einem weißen HintergrundUm nicht mehr zusätzlich eine Extrastabilisierung zu benötigen, muss der Stahlring eine Stahlwandstärke von mindestens 0,6 Millimeter aufweisen. Wer die störenden Stützen im Schwimmbecken vermeiden will, sollte beim Kauf eines Stahlwandpools auf eine dicke Außenwand achten. Je höher das Becken sein soll, desto dicker muss auch der Stahlmantel sein. Bei 1,50 Meter braucht man einen mindestens 07 mm dicken Stahlmantel

Kann ein Stahlwandpool auch eingegraben werden und wie teuer ist das?

Ja, das kann er. Sehr große Stahlwandpools müssen sogar, um die Stabilität zu gewährleisten, komplett in die Erde versenkt werden. Zu denen zählt auch ein Stahlwandpool in oval-Form. Eine stabile Betonebene, die extra betoniert werden muss, bildet die Basis des Schwimmbeckens. Dieses Unterfangen erhöht natürlich den Montageaufwand gewaltig und damit auch die gesamten Kosten. Diese Art von Pool kommt natürlich dem Freibadebecken am ähnlichsten, ist aber auch am teuersten. Ein Stahlwandpool oval ist ab ca. 1.000 Euro erhältlich. In diesem Preis ist der Aufbau allerdings noch nicht enthalten. Je nach Hersteller, Lieferumfang und Poolgröße variieren die Kosten.

Die klassischen runden Stahlwandpools mit einer durchschnittlichen Höhe von 85 cm bis 1,20 Meter müssen rein technisch gesehen nicht eingegraben werden. Es reicht, wenn man diese auf einen festen Unterboden stellt. Ab einer Höhe von 1,20 Metern empfehlen allerdings die Experten in Sachen Pools auch einen runden Stahlwandpool mindestens bis zur Hälfte einzugraben.
Kleinere, runde Pools bekommt man online ab ca. 300 Euro. Die meisten liegen aber im Schnitt zwischen 600 und 1000 Euro.

Der Rostschutz bei Stahlwandpools

Wenn es um die Qualität eines Stahlwandpools geht, muss überprüft werden, ob der Pool verzinkt ist. Erst dann ist gewährleistet, dass der Pool gegen Rost geschützt ist. Zudem sollte der Pool eine mindestens 0,6 Millimeter dicke Poolfolie aufweisen. Die Lebensdauer eines Stahlwandpools liegt bei ca. 30 Jahren, wenn die korrekte Pflege nach Angaben des Herstellers befolgt wird.

Bildnachweis:
Vladislav – stock.adobe.com
doomu – stock.adobe.com

Bei Interesse erfahren Sie hier etwas mehr über Poolzubehör:

https://www.hausbauen-wohnen.net/was-macht-gutes-poolzubehoer-aus-was-brauche-ich-wirklich/

Wenn sich Eleganz und Funktionalität vereinen

Badezimmermöbel sind das A und O am Weg zu mehr Ästhetik und Funktionalität im Badezimmer. Dabei spielen sie eine große Rolle bei der Verwendung, aber auch der Ordnung und der Gestaltung. So müssen smarte und hochwertige Badezimmermöbel den Anforderungen in den Nassräumen standhalten und zugleich Ihren Alltag unterstützen. Immerhin haben Sie heute zahlreiche Hygieneartikel, welche hier untergebracht werden müssen. Zugleich ist es heutzutage umso wichtiger, dass das Badezimmer rundum mit Ästhetik glänzt. Hier möchten Sie sich komplett entspannen und ausruhen können. Aus diesem Grund werden Sie bei hochwertigen Badezimmermöbeln feststellen, dass sich Eleganz und Funktionalität stets optimal vereinen.

Das ist bei der Wahl von Badezimmermöbel zu beachten

Nicht alle Badezimmermöbel sind auch wirklich rentabel. So finden Sie in der großen Badmöbelwelt heute zahlreiche Produkte und Modelle. Dies beginnt bei einfachen Möbeln um nur wenige Euro und reicht bis zur Badezimmerausstattung im fünfstelligen Bereich. Doch was eignet sich hier wirklich? Tatsächlich sollten echte Billigmöbel nicht die erste Wahl im Badezimmer sein. Abgesehen von der oft mangelnden Ästhetik, kann es hier oft passieren, dass die Möbel schon nach wenigen Jahren in Mitleidenschaft gezogen wurden. Dazu gehören gewölbte Oberflächen und Stockflecken auf Holzmöbeln. Selbstverständlich müssen Sie aber nicht zu Produkten von Luxusmarken greifen.

Stattdessen ist es von Bedeutung, dass Sie bei der Wahl Ihrer Badezimmermöbel auf die Faktoren Ästhetik und Funktionalität setzen. In Sachen Optik haben Sie dabei die freie Wahl und entscheiden einfach anhand Ihres Geschmacks. Geht es wiederum um die Funktionalität, werfen Sie einen genauen Blick auf die hochwertige Verarbeitung. Genauso sollten Fächer und Co optimal konzipiert worden sein, um genügend Stauraum und Ordnung im Badezimmer zu ermöglichen.

Smarte Badezimmermöbel

Der Clou für Ordnung im Badezimmer liegt darin, dass Sie die Möbel optimal einräumen müssen. Das ist oft nicht einfach, da Sie über viele Flaschen und Co in unterschiedlichen Formen und Größen verfügen. Aus diesem Grund ist es bei hochwertigen Badezimmermöbeln von Bedeutung, dass diese bereits für Flexibilität sorgen. So sollten unterschiedlich hohe Fächer zur Verfügung stehen. Echte Stauraumwunder sind dafür klassische Spiegelschränke. Mit diesen haben Sie bereits einen stilvollen Spiegel inklusive Beleuchtung im Badezimmer und können zugleich viel Stauraum generieren.

Diese Badezimmermöbel brauchen Sie

Werfen Sie einen Blick auf Serien an Bademöbeln, sehen Sie oft, dass diese aus zahlreichen Produkten bestehen. Die Realität ist doch, dass Ihnen in ihrem Badezimmer meistens nicht so viel Platz zur Verfügung steht. Aus diesem Grund ist es wichtig, dass Sie die richtigen Badezimmermöbel wählen. Besonders im Vordergrund ist hier der Waschtischunterschrank, da er keinen zusätzlichen Platz einnimmt und quasi das Zentrum Ihres Badezimmers bildet. Darüber hinaus können Sie je nach Platzverfügbarkeit noch Hochschränke oder bei sehr großen Badezimmern Sideboards nutzen. Ebenso praktisch und ästhetisch sind Sitzbänke, welche zugleich ein Regal für Handtücher und Co integriert haben.

Bildnachweis:
2mmedia – stock.adobe.com

Mehr zu dem Thema finden Sie hier:

Wohlfühloase im Badezimmer schaffen

Wissenswertes über das Ozongerät

Ozongeräte oder Ozongeneratoren werden verwendet, um die Luft in Gebäuden zu verbessern oder aufzuladen. Sie arbeiten energiesparend und ohne den Einsatz von Kunststoffen. Ihr Einsatzgebiet reicht von Wasser- und Brandschäden bis hin zur Reinigung von Aquarien.

Warum wird ein Ozongerät verwendet?

Ozongeräte werden verwendet, um die Raumluft zu verbessern oder wiederherzustellen. Aufgrund von Wasser- oder Brandschäden entsteht in der Regel ein stinkender Geruch, der nicht allein durch Umwälzen im Raum beseitigt werden kann. Daher werden die Ozongeneratoren eingesetzt sowie die Räume mit Entwicklungstrocknern getrocknet. Die Luft wird mit Hilfe des brennbaren Gases Ozon gereinigt. Die Geräte werden auch in Fahrzeugstudios eingesetzt, um unangenehme Gerüche zu beseitigen. Ozongeneratoren sind ebenfalls ein bewährtes Gerät im Kampf gegen Forminvasion. Sie werden außerdem zur Reinigung und Desinfektion von Wasser in Aquarien und Seen verwendet.

Wie das Ozon-Gadget funktioniert

Im Allgemeinen wird beim Reinigen mit dem Ozongenerator die Luft von der Rückseite des Geräts durch einen eingebauten Ventilator angesaugt. Im Generator angekommen, werden die in der Luft befindlichen Mikroorganismen und Mikroben von einem Luftkanal und einem UV-Licht durchsiebt.

Eine weitere nützliche Regel ist die Kronenfreigabe. Wie bei einem Blitzschlag entsteht zwischen zwei Anoden eine Spannung. Dieser ist so fest, dass die Verbindung zwischen Sauerstoffteilchen aufgebrochen wird und sich Ozon bilden kann. Einer der beiden Anschlüsse muss unbedingt durch ein Dielektrikum geschützt werden.

Ozongadgets können stündlich 8 Gramm Ozon aus der Umgebungsluft erzeugen

Sicherheitsrichtlinien für die Verwendung des Ozon-Gadgets
Ein Ozongadget sollte nicht in der Nähe von Kindern verwendet werden.
Während der Behandlung mit Ozon darf niemand im Raum sein.
Der Luftauslass des Ozongeräts sollte niemals abgedeckt werden.
Niemand darf sich dem Luftauslass nähern.
Das Ozongadget sollte sich ständig über dem Wasserspiegel befinden, um Wasseraustritt zu vermeiden.

Vorteile von Ozon

Im Gegensatz zu anderen Techniken zur Bearbeitung der Raumluft hat Ozon eine Reihe von Vorteilen. Aufgrund seiner normalen Natur ist es für das Ökosystem harmlos und unglaublich erfolgreich. Dies liegt zum größten Teil daran, dass es keine giftigen Kunststoffe enthält. Aufgrund des geringen Stromverbrauchs ist das Gerät zudem sehr energieeffizient.

In geringen Mengen, zum Beispiel bei Verwendung des Ozongerätes, kann Ozon dem Wohlbefinden nicht schaden. In jedem Fall ist Alarm angesagt, wenn sich der Ozongehalt in der Luft als zu hoch herausstellt. Allerdings sollte dies nicht der Fall sein, vorausgesetzt, das Ozongerät wird richtig eingesetzt.

Das Ozongerät gehört zu den sehr wichtigen Geräten, die ihre Aufgaben auf eine sehr zuverlässig Art und Weise erfüllen und auch umsetzen können.

Bildnachweis:
elena – stock.adobe.com

Die Vor- und Nachteile werden hier genauer erläutert:

Mit Ozon arbeiten? Die Vor- und Nachteile des Ozongenerators

 

Die vielfältigen Einsatzgebiete für Granitsteine

Granit ist ein Naturstein, der durch seine Optik und seine positiven Eigenschaften überzeugt. Der Naturstein erreicht auf der Mohssche Härteskala einen Härtegrad von 6 bis 8. Granit gilt wegen seiner Widerstandsfähigkeit als härtester Naturstein. Darüber hinaus ist der Stein langlebig und robust, sodass er gerne verwendet wird. Aus diesem Grund werden viele Wege, Eingangsbereiche und Treppen mit Granit gepflastert. Insbesondere für stark frequentierte Bereiche ist der Naturstein die richtige Wahl. Der Vorteil vom Granitstein ist, dass sich das Material nicht schnell abnutzt und dadurch keine Erneuerung des Bodens nötig ist. Des Weiteren zeichnet sich der Naturstein durch seine vielfältigen Anwendungsgebiete aus. Im Folgenden erfährt man, welche Einsatzgebiete es für Granitsteine gibt.

Granit – eine große Auswahl

Kalk- und GranitsteineGranit bedeutet körniger Stein und kommt aus dem Lateinischen. Der Name des Natursteins bezeichnet sein Aussehen. Denn Granit besteht aus vielen Mineralkörnern, die dem Stein sein typisches Aussehen verleihen. Die Granitsteine sind in verschiedenen Ausführungen erhältlich. Die bekannteste Variante ist grauer Granitstein. Außerdem gibt es schwarzen Granit, der unter dem Namen Nero Assoluto bekannt ist. Ferner findet man im Handel Granit mit besonderen Farb-Einschlüssen wie zum Beispiel der indische Granit Shivakashi. Der Naturstein zeichnet sich durch einen cremig beigen Ton mit rötlichen und grauen Zeichnungen aus. Man kann Granite in verschiedenen Ausführungen in einheitlichem Farbton oder mit leicht rosafarbenen Optik kaufen. Es gibt unterschiedliche Granitvarietäten, die sich hinsichtlich der Farbe und Mineralgehalts unterscheiden. Je nach Bedarf kann man sich für rosa Granit, weißen Granit, porphyrischen Granit, graphischen Granit oder Hornblende-Granit entscheiden.

Granit – zahlreiche Anwendungsgebiete

Dank der hohen Verwitterungsbeständigkeit von Granit wird der Naturstein vielfältig verwendet. Im Außenbereich findet der Naturstein seine Verwendung als Rand-, Bord- und Pflasterstein. Im Innenbereich kommt Granit als Arbeitsplatte, Fußbodenbelag oder Fassadenverkleidung zum Einsatz. Ferner sind Granitsteine in der Kunst als Bildhauermaterial beliebt. Darüber hinaus wird Granit für Whiskeysteine verwendet. Die Steine ersetzen Eis zum Kühlen von Whiskey. Dabei wird der Geschmack nicht beeinträchtigt und das Getränk wird nicht verwässert. Neben dem Einsatzgebiet im öffentlichen Raum ist der Naturstein auch bei privaten Bauherren beliebt. Viele entscheiden sich für das Material, weil es verschleißfest und widerstandsfähig ist. Fliesen und Platten aus Granit auf der Terrasse sehen nicht nur schön und schlicht aus, sondern sind sehr langlebig. Außerdem sind Granitfliesen pflegeleicht und sehr unempfindlich. Sie werden als Treppenstufen, Wandbelag, Bodenbelag und Waschtische verwendet. Ferner trotzt der Naturstein den Umwelteinflüssen wie Regen und Schnee.

Grabsteine aus Granit

Granit wird häufig für Grabsteine verwendet. Grabsteine aus Granit haben den Vorteil, dass sie witterungsbeständig sind. Der Grabstein aus Granit ist pflegeleicht und überzeugt durch eine geringe Anfälligkeit für Verschmutzungen. Die Grabsteine aus Granit sind in verschiedenen Formen erhältlich. Die Auswahl reicht von schlichten Urnenplatten, Grabsteinen in Buch- oder Herzform oder ausgefallenen Varianten. Die Grabsteine aus Granit sehen hochwertig aus und sind robust, sodass sie lange halten.

Bildnachweis:
samopauser – stock.adobe.com

Nachfolgend finden Sie weitere Informationen zu dem Thema:

https://www.wohnen-aktuell.com/aktuelle-wohntrends-ein-trend-reisst-nicht-ab/

Einbruchschutz für Fenster – mit Folie nachrüsten

Alle drei Minuten geschieht in Deutschland ein Einbruch. Diese Zahl ist erschreckend hoch. Noch viel erschreckender ist leider die Folge. Materielle Gegenstände können ersetzt werden. Das Angstgefühl, sich zu Hause in den eigenen vier Wänden nicht mehr sicher fühlen zu können, aber bleibt. Auch bei Gewerbetreibenden stellen Einbrüche einen hohen Schaden dar und können im schlimmsten Fall die wirtschaftliche Existenz kosten. Umso wichtiger sind Hilfen, um Einbrüche schon von vornherein zu vereiteln. Eine gute Möglichkeit stellen hierbei wirksame Einbruchschutzfolien dar.

Das Fenster als beliebter Einstiegsort von Einbrechern

Die meisten Einbrecher verschaffen sich über Fenster oder Terrassentüren Zugang zu einem Haus oder einer Erdgeschosswohnung. Die üblichen Fensterkonstruktionen können leicht mit dem entsprechenden Werkzeug aufgehebelt werden. Wenn es schnell gehen muss, können auch schon mal schwerere Geschütze aufgefahren werden, denn Einbrüche in Läden und Geschäfte stellen oftmals Blitzeinbrüche dar. Die Täter benutzen schwere Gegenstände, um die Scheibe des Schaufensters einzuschlagen und verschaffen sich so Zugang.

Einbruchschutz für Fenster

Schutzfolien für Fenster stellen einen wirksamen Schutz vorm Einschlagen eines Fensters dar. Mit einer Einbruchschutzfolie kann ein Fenster nicht mehr so leicht eingeworfen werden. Neben der Durchwurfhemmung dienen diese Schutzfolien auch dem Splitterschutz. Eine Einbruchschutzfolie ist in der Regel transparent und von außen nicht als Folie erkennbar. Man hat problemlos eine freie Sicht, da die Lichtdurchlässigkeit bei 90 Prozent liegt.
Die Folie ist zudem ein effektiver Schutz vor Splittern. Die Zusammensetzung der Schutzfolie führt dazu, dass bei dem Versuch, die Scheibe einzuschlagen, Glasscherben im Fensterrahmen gehalten werden. Dies vermindert das Verletzungspotenzial und verhindert Sachschäden an der Inneneinrichtung durch herumfliegende Splitter. Solche Folien kommen daher häufig bei Juwelieren, Uhrengeschäften oder Boutiquen zum Einsatz, um die wertvolle Ware in der Auslage vor Diebstahl oder Schäden zu schützen.
Die Einbruchschutzfolien verhindern den Einbruch nicht gänzlich, da die Möglichkeit, die Scheibe einzuschlagen, lediglich gehemmt wird. Allerdings benötigen die Einbrecher aufgrund der Folie mehr Zeit und mehr Kraft. Der entstandene Zeitpuffer führt zur Abschreckung von Einbrechern, da ein Einbruch in der Regel schnell ablaufen muss, um die Beute zu sichern und nicht entdeckt beziehungsweise nicht gefasst zu werden.

Schutzfolie nachrüsten

Einbruchschutzfolien sind individuell zuschneidbar und können somit für die verschiedensten Glasflächen Anwendung finden.
Eine Einbruchschutzfolie wird von innen auf der Glasfläche angebracht. Die Montage ist einfach, unkompliziert und ohne spezielle Fachkenntnisse möglich. Die zu beklebenden Glasscheiben müssen zuerst gründlich gereinigt werden. Im Anschluss wird die selbstklebende Folie mit ausreichend Montageflüssigkeit auf der Glasscheibe angebracht. Bei Bedarf kann die Folie später problemlos und ohne Rückstände wieder entfernt werden.

Weitere Tipps

Oftmals ist es schon ausreichend, einfache Tipps zu befolgen, um Einbrüche zu verhindern. Alle Fenster sowie Balkon- oder Terrassentüren sollten bei jeder noch so kurzen Abwesenheit verschlossen sein. Auch gekippte Fenster sind für Einbrecher genauso attraktiv wie komplett geöffnete Fenster.

Bildnachweis:
Piotr Sikora – stock.adobe.com

Lesen Sie neben diesem Beitrag auch noch folgenden lesenswerten Artikel:

Welche Folien gibt es für Fenster?

Tipps für mehr gute Sicht bei der Fahrt

Was die Sicht bei der Fahrt betrifft, so sind besonders der Herbst- und Wintermonate eine besondere Herausforderung für Autofahrer. Zum einen wird es wesentlich früher dunkel und es ist mit Nebel, Glatteis oder Schnee zu rechnen. Wer sich aber gut vorbereitet, der behält auch bei den schlechtesten Verhältnissen immer eine klare Sicht.

Die Scheiben

Nachdem das Auto in der Waschstraße oder per Hand gereinigt wurde, sollte eine zusätzliche Säuberung der Fenster erfolgen. Am besten mit Fensterputzmittel. Dadurch können der restliche Schmutz und störende Schlieren von der Scheibe entfernt werden. Besonders Schlieren können bei Gegenlicht störende Reflektionen auslösen. Selbstverständlich sollte die Scheibe aber auch von innen und nicht nur von außen gereinigt werden. Besonders die Raucher sollten die Innenseite der Fenster gut pflegen.

Die Scheinwerfer

Besonders im Herbst und Winter sind Autos auf die Scheinwerfer angewiesen. Doch Schmutz auf den Gläsern der Scheinwerfer verhindert eine einwandfreie Ausleuchtung der Straße, da das Licht gebrochen und geschluckt wird. Nur gereinigte Scheinwerfer garantieren eine gute Sicht im Dunkeln. Insbesondere für die LKW Beleuchtung ist dies sehr wichtig. Hier können Sie eine entsprechende LKW Beleuchtung online kaufen.

Die Scheibenwischer

Innenansicht nach draußen Fahrerkabine LKWWenn der Scheibenwischer nicht mehr richtig funktioniert oder die Wischer zu alt sind, so wird die Scheibe vermutlich nach der Nutzung verschmiert ein. Daher sollten abgenutzte Scheibenwischer regelmäßig getauscht werden. Weicheres Gummi kommt übrigens mit Kälte besser klar. Doch Achtung bei der Wahl der Wischer. Die teuersten müssen nicht immer die besten sein, sowie die billigsten nicht immer die schlechtesten sind.

Die Scheibe im Winter abdecken

Nach einer eisigen Nacht müssen wir in den meisten Fällen am nächsten Tag die Scheiben kratzen. Besser ist es allerdings, wenn man schon am Abend mit einer Pappe oder Plane dafür sorgt, dass die Scheibe erst gar nicht vereist. Das hat auch den Vorteil, dass die Scheibenwischer nicht an der Scheibe festfrieren und so das Gummi weniger leiden muss.

Die Wischwasseranlage prüfen

Wenn schlechtes Wetter in Aussicht ist, dann sollte man dafür sorgen, dass die Wischwasseranlage einwandfrei funktioniert, denn sie kann bei schlechten Wetterverhältnissen für eine klare Sicht sorgen. Dazu gehört in erster Linie das Prüfen des Wischwasserstandes. Ebenfalls ist es wichtig das die Reinigung, die Einstellung der Düsen sowie eine Kontrolle der Wischwasserheizung eingehalten wird. Das Wischwasser sollte regelmäßig mit neuem Wasser und in den kalten Monaten mit einem Frostschutzmittel angereichert werden.

Feuchtigkeit im Fahrzeuginneren vermeiden

Im Herbst und im Winter bringen wir mit unserer Kleidung und den Schuhen viel Feuchtigkeit in das Auto. Zu viele Nässe bewirkt, dass gegebenenfalls die Scheiben beschlagen. Als zusätzliche Unterstützung kann man Zeitungspapier unter die Füße legen. Dies saugt die Feuchtigkeit auf und kann dann wieder entfernt werden.

Bildnachweis: lchumpitaz – stock.adobe.com

Hier gibt es weitere Informationen:

Der Sinn von Begrenzungsleuchten

5 Gründe, warum Cyber Awareness Training wichtig ist

Datenschutzverletzungen kosten deutsche Unternehmen durchschnittlich 2,9 Millionen Euro pro Verletzung.
Im Jahr 2021 war menschliches Versagen für 90% der Verstöße verantwortlich.
Diese Fakten allein reichen in der Regel aus, um die Menschen davon zu überzeugen, dass Cyber Awareness Training wichtig ist.

Wenn Schulungen durchgeführt werden, sind sie in der Regel obligatorisch, aber in 3 von 10 Fällen (30 %) im privaten Sektor ist dies nicht der Fall.

Es scheint, dass viele noch nicht von den Vorteilen von Sicherheitsschulungen überzeugt sind.

Warum ist die Schulung des Sicherheitsbewusstseins dann heute noch so wichtig? Hier sind 5 Gründe.

1. Um Sicherheitsverletzungen und Angriffe zu verhindern

Um mit dem Offensichtlichsten zu beginnen: Sicherheitsschulungen helfen, Sicherheitsverletzungen zu verhindern.

Die genaue Zahl der Sicherheitsverletzungen, die durch Schulungen zum Sicherheitsbewusstsein verhindert werden, lässt sich nur schwer beziffern. In einer idealen Welt könnten wir eine kontrollierte Studie durchführen, in der wir diejenigen, die geschult wurden, mit denen vergleichen, die nicht geschult wurden.

Das geht für die meisten Unternehmen vielleicht einen Schritt zu weit. Das heißt aber nicht, dass wir den ROI von Software zur Verbesserung des Sicherheitsbewusstseins nicht nachweisen können. Es ist möglich, die Anzahl der Vorfälle vor und nach den Awareness-Aktivitäten zu vergleichen. Die sich daraus ergebenden Metriken können als Indikator für den ROI dienen.

Datenschutzverletzungen können Millionen kosten. Dagegen sind Schulungen zum Sicherheitsbewusstsein relativ kostengünstig. Es ist nicht viel nötig, um ernsthafte Gewinne zu erzielen.

2. Eine Kultur der Sicherheit aufbauen

Eine Sicherheitskultur gilt seit langem als der heilige Gral für Chief Information Security Officers (CISOs). Gleichzeitig gilt eine solche Kultur als notorisch schwer zu erreichen.

Mit Hilfe von Sicherheitsschulungen gehen einige in die richtige Richtung.

Mitarbeiter in einem Büro arbeiten an ComputernEine Sicherheitskultur zu schaffen bedeutet, Sicherheitswerte in die Struktur Ihres Unternehmens zu integrieren. Schulungen, die das Situationsbewusstsein (warum jemand gefährdet sein könnte) sowie die Vorteile für die Arbeit und das Privatleben abdecken, sind ein guter Weg, die Mitarbeiter an Bord zu holen.

Fortgeschrittene Schulungsplattformen können dabei helfen, eine Sicherheitskultur zu überwachen und zu entwickeln, so dass die Mitarbeiter Ihre erste Verteidigungslinie sind.

3. Robustere technologische Verteidigungsmaßnahmen

Technologische Schutzmaßnahmen sind eine wertvolle Waffe, um Sicherheitsverletzungen zu verhindern. Aber technologische Schutzmaßnahmen erfordern den Einsatz von Menschen. Firewalls müssen aktiviert werden. Sicherheitswarnungen müssen zur Kenntnis genommen werden. Die Software muss aktualisiert werden.

Nur wenige Unternehmen würden heute davon träumen, ohne technische Schutzmaßnahmen zu arbeiten. Doch ohne ein Cyber Awareness Training können die technologischen Schutzmaßnahmen ihr Potenzial nicht entfalten.

Angreifer machen sich heute selten die Mühe, Unternehmen nur mit technischen Mitteln anzugreifen. Heutige Angreifer haben es in der Regel auf Menschen abgesehen, da sie einen einfachen Weg in geschützte Netzwerke sehen.

4. Ihren Kunden Vertrauen geben

Die Verbraucher sind sich der Cyber-Bedrohungen zunehmend bewusst. Als Kunden möchten sie sich sicher und geschützt fühlen.

Hacker an LaptopEin Unternehmen, das Maßnahmen zur Verbesserung der Cybersicherheit ergreift, ist besser in der Lage, das Vertrauen der Verbraucher zu gewinnen. Und ein vertrauenswürdiges Unternehmen ist ein Unternehmen, dem die Kunden treu bleiben.

Es liegt auf der Hand, dass die Kunden auf Sicherheitsnachweise achten. Wenn Sie Schulungen zum Sicherheitsbewusstsein einführen, sehen Ihre Kunden Sie als verantwortungsbewusster an. Das kann nur etwas Gutes sein.

5. Für die Einhaltung von Vorschriften

Um es klar zu sagen: Die Einhaltung von Vorschriften allein ist kein Grund, ein Cyber Awareness Training einzuführen. Wer Schulungen nur einführt, um Vorschriften einzuhalten, riskiert, nur das Nötigste zu tun.

Dennoch verlangen immer mehr Aufsichtsbehörden, dass bestimmte Branchen Sicherheitsschulungen einführen.

Compliance kann ein glückliches Nebenprodukt von Schulungen zum Sicherheitsbewusstsein sein. Diejenigen, die sie einführen, werden sicherer und erfüllen in vielen Branchen die gesetzlichen Anforderungen.

Bildnachweis:
leowolfert – stock.adobe.com

Das könnte Sie auch interessieren:

Fehler im Netzwerk identifizieren und analysieren

Was sind Wechselrichter und wie funktionieren sie?

Die Hauptaufgabe eines Wechselrichters ist die Umwandlung von Gleichstrom in Wechselstrom. Die neusten Modelle können allerdings noch einiges mehr. Sie übernehmen zudem die Frequenzhaltung, eine Leistungsoptimierung und das Energiemanagement. Dieser Beitrag zeigt, was man über Wechselrichter wissen sollte und wie sie funktionieren.

Die Aufgaben des Wechselrichters

Wie bereits erwähnt wandelt ein solches Modul, den von einer Photovoltaikanlage erzeugten Gleichstrom in Wechselstrom um. Die Umwandlung ist zwingend notwendig, da Stromnetze in Häusern über Wechselstrom laufen. Der Strom muss daher noch kompatibel gemacht werden, bevor er aus der Photovoltaikanlage in das Stromnetz eingespielt werden kann.

Offener Kasten eines WechselrichtersEine weitere Aufgabe des Moduls kann die Leistungsoptimierung sein. Jede Photovoltaikanlage hat einen sogenannten Maximum Power Point. Beim Erreichen dieses Punktes ist die Kombination aus Strom und Spannungswerten optimal. Durch die Leistungsoptimierung des Systems schafft dieser es den Maximum Power Point konstant zu halten, so dass die Anlage dauerhaft die optimale Leistung erbringen kann.Gute Systeme führen zudem eine Netzüberwachung durch. Ziel ist es dabei ein Netzzusammenbruch oder auch nur eine Netzüberlastung zu vermeiden. Dafür ist eine konstante Frequenz von etwa 50 Hertz die beste Voraussetzung. Der Wechselrichter ist in der Lage eine Trennvorrichtung zum Stromnetz zu aktivieren, sobald dieser Wert über einen vorgeschriebenen Wert steigt.

Ebenfalls sehr wichtig ist eine sogenannte Anlagenüberwachung. Dabei überwacht das System die Spannung, die Stromstärke und die aktuelle Leistung der Anlage. Dadurch können Störungen schneller identifiziert werden.

Die Systeme sind in der Regel auch mit einem Sicherheitssystem ausgestattet, über dessen es möglich ist, einzelne Module der Anlage, zum Beispiel bei der Wartung, zu deaktivieren. Eine eingebaute Kühltechnik sorgt ebenfalls dafür, dass der Wechselrichter nicht überhitzen kann.

Verschiedene Arten von Wechselrichtern

Stringwechselrichter

Der Stringwechselrichter ist das am häufigsten eingesetzten Modul. Er ist in der Lage mehrere in der Reihe geschaltete Solarmodule zu bedienen. Stringwechselrichter habe einen besonders hohen Wirkungsgrad. Auch ist deren Wartung sehr einfach, da das Modul nicht auf dem Dach, sondern im Keller installiert wird.

Moduwechselrichter

Der Modulwechselrichter wird dagegen an jedem einzelnen Modul einer Photovoltaikanlage angebracht. Im Gegensatz zu den anderen Wechselrichtern haben sie einen geringeren Wirkungsgrad. Bei großen Anlagen werden Modulwechselrichter zudem sehr teuer und auch deren Wartung und Störanfälligkeit ist deutlich höher. Da dieses System direkt am Modul platziert wird, ist auch die Installation und der Austausch wesentlich aufwändiger.

Zentralwechselrichter

Dann gibt es noch Zentralwechselrichter, die meist nur bei sehr großen Anlagen eingesetzt werden. Dabei werden die Stränge aller Module über einen Generatoranschlusskasten zentral zusammengeführt. Dort befindet sich dann auch der Zentralwechselrichter. Für die gesamte Anlage existiert nur ein Modul, der welches oft per Fernwartung gesteuert werden kann. Der Strom aus einem Zentralwechselrichter kann unter anderem auch direkt in das Mittelspannungsnetz eingespeist werden.
Bildnachweis:
Golden Sikorka – stock.adobe.com
Weitere Infos zu dem Thema finden Sie hier:

Rasen ist nicht gleich Rasen

Wer Rasensamen kaufen möchte, sollte sich beraten lassen. Die Rasensaat sollte schnell angehen und zu Garten passen. Die Vergleichsseiten zeigen, welcher Rasen für welchen Garten optimal ist. Die Klarheit, welchen Rasentyp man möchte, ist ein Teil der Kaufentscheidung.

Rasentypen

Bei Kauf des Rasensamens sollte man sich auskennen mit den Arten der Rasentypen. Es gibt Schattenrasen, Trockenrasen und Spielrasen. Aber auch Sportrasen, Nachsaatrasen und Strapazierrasen ist möglich. Der Englische Rasen ist eine bekannte Zierrasensorte, die sehr beliebt ist. Auch Schattenrasen ist perfekt für Gärten, die wenig Sonneneinstrahlung haben. Der Strapazier-, Sport- und Spielrasen hingegen ist für Flächen die sehr stark genutzt werden perfekt geeignet. Der Zierrasen ist in der Regel sensibel und eignet sich wiederum nicht für eine stark genutzte Fläche. Die Produktion der Rasensaat ist teuer. Es lohnt sich, teurere Sorten zu kaufen, denn hier ist die Qualität deutlich höher.

Die Trockenresistenz

Eine wichtige Eigenschaft beim Rasensamen ist die Trockenresistenz. Auch das langsame Wachstum und die späte Blühphase machen die Qualität aus. Der Boden muss vor dem Säen optimal vorbereitet werden. Eine bedarfsgerechte Düngung und das kontinuierliche Gießen sind ein Muss, damit die Rasensaat gedeiht. Nach dem Winter wird der Rasen gut vorbereitet. Danach kann man mit einer guten Düngung viel erreichen. Meistens ist der Rasen vom Winter, en Witterungsverhältnissen und der Kälte stark betroffen. Das Grün ist löchrig und es fehlt der satte Ton. Das Unkraut hat sich breit gemacht. Die Gartenfreunde wählen daher die Option, den Rasen neu anzusäen oder ihn wenigstens teilweise zu erneuern.

Mischungen

Beim Rasensamen kann der Kunde auch zu Rasensamenmischungen greifen. Die hochwertigen Mischungen zeichnen sich durch eine hohe Trittfestigkeit aus. Auch der dichte Wuchs überzeugt hier und der wiederum langsame Wuchs. Die gute Ausläuferbildung besticht bei diesen Mischsorten ebenfalls. Meistens sind die Sorten speziell gezüchtet und enthalten drei bis vier Gräser-Arten. Darin enthalten ist das deutsche Weidegras, der Rot-Schwingel und die Wiesen-Rispe sowie das Straußgras. Je nachdem, welcher Verwendungszweck benötigt wird, wird die Mischung individuell bestimmt. Zu den gängigsten Rasentypen gehört der Gebrauchsrasen, der Zierrasen und der Schattenrasen.

Der geringe Pflegeaufwand ist immer ein Ziel, auf das der Kunde Wert legt. Im Sommer sollte man den Rasen zudem alle zwei Wochen mähen. Beim Spiel- und Sportrasen muss man beachten, dass er in den ersten zwei Jahren sehr sensibel ist und erst nach drei Jahren eine dichtere Grasnarbe bildet, die später dann trittfest ist. Der Pflegeaufwand bei dieser Rasensorte ist etwas höher. Die Schnittintervalle liegen bei fünf bis sieben Tagen und häufiges Düngen ist ein Muss. Für die Keimung ist hier eine Bodentemperatur von mindestens 15 Grad nötig. Die Aussaat kann frühestens Anfang Juni erfolgen. Diese Rasensorte ist als Hausgarten oder als Repräsentationsgrün ebenfalls geeignet. Wer im Ziergarten einen echten Englischen Garen wünscht, sollte sich beraten lassen.

Lesen Sie auch:

Rasensaat: Von Rasensamen zur Grünfläche

 

Halskette, Armband und mehr: Deswegen sind Edelsteine beliebt

Faszinierend, prachtvoll, außergewöhnlich, wertvoll, selten und begehrt. Diese Attribute charakterisieren Edelsteine, die Schmuckstücke veredeln und sie zu unverwechselbaren Kreationen stilisieren. Diamanten, Rubine, Saphire und Smaragde gelten als “ Elite“ im Segment der Edelsteine. Der Erdkern sowie das Erdinnere fungieren als Geburtsstätte der Edelsteine. Demnach gehen sie als Resultat aus geologischen Aktivitäten und Verdampfungsprozessen im Erdinneren sowie Abweichungen hinsichtlich Temperatur und Druckverhältnissen in bestehenden Gesteinsschichten hervor. Vulkanische Aktivität transportiert die Steine final an die Erdoberfläche. Seit jeher gelten sie als Synonym für Schönheit und Vollkommenheit und sind überdurchschnittlich begehrt.

Edelsteine zählen zu der Riege der vergleichsweise wertvollsten Naturprodukte. Eine Kombination aus Schneiden, Ebouchieren, Facettieren und Polieren verleiht den wertvollen Steinen ihre Leuchtkraft bzw. ihren funkelnden Glanz. Grundsätzlich entscheiden Gewicht, Farbe, Reinheit und Schliff über den Wert eines Edelsteins. Die Klassifikation der einzelnen Qualitätsmerkmale lässt sich in 4 verschiedene Stufen untergliedern. Experten deklarieren die Qualitätsmerkmale der Steine demzufolge mit den Bezeichnungen exzellent, sehr gut bis hin zu gut und mittel.

Edelsteine begeistern mit ihrem außergewöhnlichem Aussehen und überwältigender Leuchtkraft

Edelsteine lassen sich grundsätzlich in spezielle mineralische Obergruppen einordnen. Steine, die einer identischen Gruppe angehören, verfügen in der Regel über eine einheitliche chemische Zusammensetzung in Verbindung mit einem nahezu deckungsgleichen kristallinen Aufbau. Unterschiede bezüglich chemischer Spurenelemente, die als farbgebende Substanzen dienen, sorgen für Abweichungen hinsichtlich des Aussehens einzelner Steine, die einer identischen mineralischen Obergruppe zuzuordnen sind. Mit den Peridot-, Zoisit- , Quarz-, Feldspalt-, Opal-, Jade-, Turmalin-, Zirkon-, Topas-, Granat-, Spinell-, Spodumen-, Korund-, Berlly- und Chrysoberryl- Gruppen umfasst die Gattung der Edelsteine insgesamt 15 unterschiedliche mineralische Obergruppen. Derartige Steine lassen sich bei Bedarf im Schmuckzubehör Großhandel erwerben.

Diamanten zeichnen sich durch ihren enormen Härtegrad aus, weshalb sie als das vergleichsweise härteste und robusteste Material der Welt zu klassifizieren sind. Der wertvolle Stein ist demnach ein Symbol für Unvergänglichkeit. Er ist rund 140-mal härter als Saphire und Rubine, die als nächsthärtere Stoffe gelten. Diamanten existieren in sämtlichen Farbvarianten. Neben farblosen bis gelblich- getönten Diamanten sind demzufolge farbige Exemplare erhältlich. Kenner titulieren farbige Stücke als “ fancy diamnonds“. Sie faszinieren mit intensiven Farbvarianten in den Nuancen von Rot, Blau und Grün. Wegen ihrer Seltenheit erzielen derartige Steine auf dem Markt Liebhaber- und Höchstpreise.

Farblose und gelblich getönte Diamanten dominieren den Handel. Steine, die eine gelbliche Tönung aufweisen, verlieren mit zunehmend gelber Tönung an Wert. Für eine transparente Bewertung des Rohdiamanten, erfolgt eine Einordnung des Farbtons. Hierfür finden Farbvergleichsteinsätze Verwendung. Im internationalen Vergleich kommen identische Farbstufen zum Einsatz. Grundsätzlich fällt der Wert eines Brillanten umso höher aus, je weißer sein Farbton ist. Mit rundem Brillantschliff, Navette, Trilliant, Baguette, Prinzess, Herz, Trapez, Kissen, Radiant und Tropfenschliff dominieren unterschiedliche Formen den Schliff der kostbaren Edelsteine.

Diamantenschmuck dient als Inbegriff für geschliffene Perfektion

Diamantschmuck gilt als Inbegriff für geschliffene Perfektion und zeitlose Eleganz. Die funkelnden Kreationen gelten als unvergleichlich edel, unverwechselbar und ewig schön. Gefertigt aus konfliktfreien Diamanten mit Echtheitszertifikat übt Geschmeide auf Basis des Edelsteins eine überwältigende Anziehungskraft auf Menschen aller Alters- und Gesellschaftsklassen aus und weckt Begehrlichkeiten.

Diese Beiträge könnten Sie ebenfalls interessieren:

Bedeutung der Edelsteine

Selfmade Schmuck für Sie oder als Geschenk