Tipps für mehr gute Sicht bei der Fahrt

Was die Sicht bei der Fahrt betrifft, so sind besonders der Herbst- und Wintermonate eine besondere Herausforderung für Autofahrer. Zum einen wird es wesentlich früher dunkel und es ist mit Nebel, Glatteis oder Schnee zu rechnen. Wer sich aber gut vorbereitet, der behält auch bei den schlechtesten Verhältnissen immer eine klare Sicht.

Die Scheiben

Nachdem das Auto in der Waschstraße oder per Hand gereinigt wurde, sollte eine zusätzliche Säuberung der Fenster erfolgen. Am besten mit Fensterputzmittel. Dadurch können der restliche Schmutz und störende Schlieren von der Scheibe entfernt werden. Besonders Schlieren können bei Gegenlicht störende Reflektionen auslösen. Selbstverständlich sollte die Scheibe aber auch von innen und nicht nur von außen gereinigt werden. Besonders die Raucher sollten die Innenseite der Fenster gut pflegen.

Die Scheinwerfer

Besonders im Herbst und Winter sind Autos auf die Scheinwerfer angewiesen. Doch Schmutz auf den Gläsern der Scheinwerfer verhindert eine einwandfreie Ausleuchtung der Straße, da das Licht gebrochen und geschluckt wird. Nur gereinigte Scheinwerfer garantieren eine gute Sicht im Dunkeln. Insbesondere für die LKW Beleuchtung ist dies sehr wichtig. Hier können Sie eine entsprechende LKW Beleuchtung online kaufen.

Die Scheibenwischer

Innenansicht nach draußen Fahrerkabine LKWWenn der Scheibenwischer nicht mehr richtig funktioniert oder die Wischer zu alt sind, so wird die Scheibe vermutlich nach der Nutzung verschmiert ein. Daher sollten abgenutzte Scheibenwischer regelmäßig getauscht werden. Weicheres Gummi kommt übrigens mit Kälte besser klar. Doch Achtung bei der Wahl der Wischer. Die teuersten müssen nicht immer die besten sein, sowie die billigsten nicht immer die schlechtesten sind.

Die Scheibe im Winter abdecken

Nach einer eisigen Nacht müssen wir in den meisten Fällen am nächsten Tag die Scheiben kratzen. Besser ist es allerdings, wenn man schon am Abend mit einer Pappe oder Plane dafür sorgt, dass die Scheibe erst gar nicht vereist. Das hat auch den Vorteil, dass die Scheibenwischer nicht an der Scheibe festfrieren und so das Gummi weniger leiden muss.

Die Wischwasseranlage prüfen

Wenn schlechtes Wetter in Aussicht ist, dann sollte man dafür sorgen, dass die Wischwasseranlage einwandfrei funktioniert, denn sie kann bei schlechten Wetterverhältnissen für eine klare Sicht sorgen. Dazu gehört in erster Linie das Prüfen des Wischwasserstandes. Ebenfalls ist es wichtig das die Reinigung, die Einstellung der Düsen sowie eine Kontrolle der Wischwasserheizung eingehalten wird. Das Wischwasser sollte regelmäßig mit neuem Wasser und in den kalten Monaten mit einem Frostschutzmittel angereichert werden.

Feuchtigkeit im Fahrzeuginneren vermeiden

Im Herbst und im Winter bringen wir mit unserer Kleidung und den Schuhen viel Feuchtigkeit in das Auto. Zu viele Nässe bewirkt, dass gegebenenfalls die Scheiben beschlagen. Als zusätzliche Unterstützung kann man Zeitungspapier unter die Füße legen. Dies saugt die Feuchtigkeit auf und kann dann wieder entfernt werden.

Bildnachweis: lchumpitaz – stock.adobe.com

Hier gibt es weitere Informationen:

Der Sinn von Begrenzungsleuchten

5 Gründe, warum Cyber Awareness Training wichtig ist

Datenschutzverletzungen kosten deutsche Unternehmen durchschnittlich 2,9 Millionen Euro pro Verletzung.
Im Jahr 2021 war menschliches Versagen für 90% der Verstöße verantwortlich.
Diese Fakten allein reichen in der Regel aus, um die Menschen davon zu überzeugen, dass Cyber Awareness Training wichtig ist.

Wenn Schulungen durchgeführt werden, sind sie in der Regel obligatorisch, aber in 3 von 10 Fällen (30 %) im privaten Sektor ist dies nicht der Fall.

Es scheint, dass viele noch nicht von den Vorteilen von Sicherheitsschulungen überzeugt sind.

Warum ist die Schulung des Sicherheitsbewusstseins dann heute noch so wichtig? Hier sind 5 Gründe.

1. Um Sicherheitsverletzungen und Angriffe zu verhindern

Um mit dem Offensichtlichsten zu beginnen: Sicherheitsschulungen helfen, Sicherheitsverletzungen zu verhindern.

Die genaue Zahl der Sicherheitsverletzungen, die durch Schulungen zum Sicherheitsbewusstsein verhindert werden, lässt sich nur schwer beziffern. In einer idealen Welt könnten wir eine kontrollierte Studie durchführen, in der wir diejenigen, die geschult wurden, mit denen vergleichen, die nicht geschult wurden.

Das geht für die meisten Unternehmen vielleicht einen Schritt zu weit. Das heißt aber nicht, dass wir den ROI von Software zur Verbesserung des Sicherheitsbewusstseins nicht nachweisen können. Es ist möglich, die Anzahl der Vorfälle vor und nach den Awareness-Aktivitäten zu vergleichen. Die sich daraus ergebenden Metriken können als Indikator für den ROI dienen.

Datenschutzverletzungen können Millionen kosten. Dagegen sind Schulungen zum Sicherheitsbewusstsein relativ kostengünstig. Es ist nicht viel nötig, um ernsthafte Gewinne zu erzielen.

2. Eine Kultur der Sicherheit aufbauen

Eine Sicherheitskultur gilt seit langem als der heilige Gral für Chief Information Security Officers (CISOs). Gleichzeitig gilt eine solche Kultur als notorisch schwer zu erreichen.

Mit Hilfe von Sicherheitsschulungen gehen einige in die richtige Richtung.

Mitarbeiter in einem Büro arbeiten an ComputernEine Sicherheitskultur zu schaffen bedeutet, Sicherheitswerte in die Struktur Ihres Unternehmens zu integrieren. Schulungen, die das Situationsbewusstsein (warum jemand gefährdet sein könnte) sowie die Vorteile für die Arbeit und das Privatleben abdecken, sind ein guter Weg, die Mitarbeiter an Bord zu holen.

Fortgeschrittene Schulungsplattformen können dabei helfen, eine Sicherheitskultur zu überwachen und zu entwickeln, so dass die Mitarbeiter Ihre erste Verteidigungslinie sind.

3. Robustere technologische Verteidigungsmaßnahmen

Technologische Schutzmaßnahmen sind eine wertvolle Waffe, um Sicherheitsverletzungen zu verhindern. Aber technologische Schutzmaßnahmen erfordern den Einsatz von Menschen. Firewalls müssen aktiviert werden. Sicherheitswarnungen müssen zur Kenntnis genommen werden. Die Software muss aktualisiert werden.

Nur wenige Unternehmen würden heute davon träumen, ohne technische Schutzmaßnahmen zu arbeiten. Doch ohne ein Cyber Awareness Training können die technologischen Schutzmaßnahmen ihr Potenzial nicht entfalten.

Angreifer machen sich heute selten die Mühe, Unternehmen nur mit technischen Mitteln anzugreifen. Heutige Angreifer haben es in der Regel auf Menschen abgesehen, da sie einen einfachen Weg in geschützte Netzwerke sehen.

4. Ihren Kunden Vertrauen geben

Die Verbraucher sind sich der Cyber-Bedrohungen zunehmend bewusst. Als Kunden möchten sie sich sicher und geschützt fühlen.

Hacker an LaptopEin Unternehmen, das Maßnahmen zur Verbesserung der Cybersicherheit ergreift, ist besser in der Lage, das Vertrauen der Verbraucher zu gewinnen. Und ein vertrauenswürdiges Unternehmen ist ein Unternehmen, dem die Kunden treu bleiben.

Es liegt auf der Hand, dass die Kunden auf Sicherheitsnachweise achten. Wenn Sie Schulungen zum Sicherheitsbewusstsein einführen, sehen Ihre Kunden Sie als verantwortungsbewusster an. Das kann nur etwas Gutes sein.

5. Für die Einhaltung von Vorschriften

Um es klar zu sagen: Die Einhaltung von Vorschriften allein ist kein Grund, ein Cyber Awareness Training einzuführen. Wer Schulungen nur einführt, um Vorschriften einzuhalten, riskiert, nur das Nötigste zu tun.

Dennoch verlangen immer mehr Aufsichtsbehörden, dass bestimmte Branchen Sicherheitsschulungen einführen.

Compliance kann ein glückliches Nebenprodukt von Schulungen zum Sicherheitsbewusstsein sein. Diejenigen, die sie einführen, werden sicherer und erfüllen in vielen Branchen die gesetzlichen Anforderungen.

Bildnachweis:
leowolfert – stock.adobe.com

Das könnte Sie auch interessieren:

Fehler im Netzwerk identifizieren und analysieren

Was sind Wechselrichter und wie funktionieren sie?

Die Hauptaufgabe eines Wechselrichters ist die Umwandlung von Gleichstrom in Wechselstrom. Die neusten Modelle können allerdings noch einiges mehr. Sie übernehmen zudem die Frequenzhaltung, eine Leistungsoptimierung und das Energiemanagement. Dieser Beitrag zeigt, was man über Wechselrichter wissen sollte und wie sie funktionieren.

Die Aufgaben des Wechselrichters

Wie bereits erwähnt wandelt ein solches Modul, den von einer Photovoltaikanlage erzeugten Gleichstrom in Wechselstrom um. Die Umwandlung ist zwingend notwendig, da Stromnetze in Häusern über Wechselstrom laufen. Der Strom muss daher noch kompatibel gemacht werden, bevor er aus der Photovoltaikanlage in das Stromnetz eingespielt werden kann.

Offener Kasten eines WechselrichtersEine weitere Aufgabe des Moduls kann die Leistungsoptimierung sein. Jede Photovoltaikanlage hat einen sogenannten Maximum Power Point. Beim Erreichen dieses Punktes ist die Kombination aus Strom und Spannungswerten optimal. Durch die Leistungsoptimierung des Systems schafft dieser es den Maximum Power Point konstant zu halten, so dass die Anlage dauerhaft die optimale Leistung erbringen kann.Gute Systeme führen zudem eine Netzüberwachung durch. Ziel ist es dabei ein Netzzusammenbruch oder auch nur eine Netzüberlastung zu vermeiden. Dafür ist eine konstante Frequenz von etwa 50 Hertz die beste Voraussetzung. Der Wechselrichter ist in der Lage eine Trennvorrichtung zum Stromnetz zu aktivieren, sobald dieser Wert über einen vorgeschriebenen Wert steigt.

Ebenfalls sehr wichtig ist eine sogenannte Anlagenüberwachung. Dabei überwacht das System die Spannung, die Stromstärke und die aktuelle Leistung der Anlage. Dadurch können Störungen schneller identifiziert werden.

Die Systeme sind in der Regel auch mit einem Sicherheitssystem ausgestattet, über dessen es möglich ist, einzelne Module der Anlage, zum Beispiel bei der Wartung, zu deaktivieren. Eine eingebaute Kühltechnik sorgt ebenfalls dafür, dass der Wechselrichter nicht überhitzen kann.

Verschiedene Arten von Wechselrichtern

Stringwechselrichter

Der Stringwechselrichter ist das am häufigsten eingesetzten Modul. Er ist in der Lage mehrere in der Reihe geschaltete Solarmodule zu bedienen. Stringwechselrichter habe einen besonders hohen Wirkungsgrad. Auch ist deren Wartung sehr einfach, da das Modul nicht auf dem Dach, sondern im Keller installiert wird.

Moduwechselrichter

Der Modulwechselrichter wird dagegen an jedem einzelnen Modul einer Photovoltaikanlage angebracht. Im Gegensatz zu den anderen Wechselrichtern haben sie einen geringeren Wirkungsgrad. Bei großen Anlagen werden Modulwechselrichter zudem sehr teuer und auch deren Wartung und Störanfälligkeit ist deutlich höher. Da dieses System direkt am Modul platziert wird, ist auch die Installation und der Austausch wesentlich aufwändiger.

Zentralwechselrichter

Dann gibt es noch Zentralwechselrichter, die meist nur bei sehr großen Anlagen eingesetzt werden. Dabei werden die Stränge aller Module über einen Generatoranschlusskasten zentral zusammengeführt. Dort befindet sich dann auch der Zentralwechselrichter. Für die gesamte Anlage existiert nur ein Modul, der welches oft per Fernwartung gesteuert werden kann. Der Strom aus einem Zentralwechselrichter kann unter anderem auch direkt in das Mittelspannungsnetz eingespeist werden.
Bildnachweis:
Golden Sikorka – stock.adobe.com
Weitere Infos zu dem Thema finden Sie hier:

Streit um das Erbe – wann lohnt sich ein Anwalt?

Jeder Mensch besitzt viele Freiheiten seine Hinterlassenschaft zu regeln. Dafür hat der Gesetzgeber gewisse Freiräume, aber auch klare Regeln definiert. Im Grundsatz geht es aber darum, dass jeder selbst entscheiden kann, wenn nach seinem Tod sein Erbe wird. Es gibt allerdings gewisse Ausnahmen. Trotz dessen kommt es immer wieder zu Streitigkeiten, die so weit gehen können, dass sie sich ohne einen Anwalt nicht mehr regeln lassen.

Darüber streiten sich die meisten Erben

Häufige Streitpunkte bei Erbschaften entstehen meistens dann, wenn beispielsweise ein Pflichtteilsberechtigter im Testament gar nicht erwähnt wurde oder ein Erbe das Testament vollständig in Frage stellt, weil davon auszugehen war, dass der Erblasser formelle Fehler begannen hat oder nicht vollständig bei geistiger Verfassung war. Noch mehr Streit gibt es meist, wenn der Erblasser gar keine Regelungen für seine Erbschaft hinterlassen hat oder wenn viele Miterben mit einbezogen werden müssen.

So lässt sich der Erbstreit vermeiden

Die beste Chance einen Erbstreit zu vermeiden, besteht immer dann, wenn der Erblasser klare Regelungen für sein Erbe hinterlassen hat oder schon Vereinbarungen im Vorfeld getroffen hat. Es ist zum Beispiel möglich, den Pflichteilanspruch gegen die Zahlung einer Abfindung schon vor dem Eintreten des Todes zu erledigen. Um dabei alles richtig zu machen, sollten sich Erblasser bereits frühzeitig von einem Rechtsanwalt beraten lassen. Vorherige Rechtssicherheit kann bereits dafür sorgen, dass sich die Erben im Anschluss nicht mehr streiten werden.

In diesem Fällen sollte ein Anwalt konsultiert werden

Grundsätzlich sollte immer ein Anwalt (Siehe: Anwalt Erbrecht Dresden) konsultiert werden, wenn die Erbfolge nicht eindeutig ist. Bereits im Vorfeld kann der Erblasser sämtliche Regelungen mit der Unterstützung eines Anwaltes treffen. So kann sichergestellt werden, dass beim Eintreten des Todes, alles rechtmäßig und richtig geregelt ist. Ein Anwalt ist aber meistens auch dann notwendig, wenn keine klaren Regelungen getroffen worden, oder es Streitigkeiten um das Erbe gibt, die sich ohne einen Schlichter oder eine klare Rechtslage nicht mehr klären lassen.

So viel kostet der Streit um das Erbe

Die Kosten für die Streitigkeiten um das Erbe mit der Unterstützung eines Anwalts können sehr unterschiedlich sein. In der Regel wird dies mit einem Faktor von 1,3 in der Höhe das Nachlasses angesetzt. Hinterlässt der Erblasser beispielsweise 100.000 Euro, so würde die Gebühr für den Anwalt rund 2400 Euro betragen. Wenn die Instanz über den Anwalt für die Klärung nicht ausreicht, dann geht es vor Gericht weiter. In dem Fall fallen zusätzlich noch Gerichtsgebühren an. Auch fallen häufigen Kosten für einen Testamentsvollstrecker, für einen Gutachter oder einen Mediator an. Im besten Fall lassen sich Erbstreitigkeiten somit besser im Vorfeld vermeiden. Hier erfahren Sie etwas mehr über Strafrecht: Gebiete im Strafrecht

Bildnachweis:
Maurice Tricatelle – stock.adobe.com

Nachfolgend finden Sie einen ähnlichen Beitrag:

https://wohnen-bauen.com/pfusch-am-bau-wann-sich-ein-anwalt-lohnt/

 

Welche Vorteile bietet GxP in the cloud?

Das GxP in the cloud bietet viele Vorzüge für ein Unternehmen. Grundsätzlich steht GxP für „Gut“ und „Praxis“ und das „x“ steht für den individuellen Aufgabenbereich.

Power der Cloud

Das GxP in the cloud st eine Power in der Cloud auch für ein validiertes System in der Pharmaindustrie oder er Medizin. Die Cloud bietet hier viele Vorzüge. Das enorme Potential der Cloud für IT Anwendungen hilft, Kosten zu reduzieren und ermöglicht eine schnellere Entwicklung. Auch der Betrieb wird mit der Cloud einfacher und noch viele weitere Vorzüge sind gegeben. Die Dynamik ist hoch, die mit einer Cloud assoziiert wird. Sie steht im Kontrast zu dem starren Vorgehen allgemein bei der Entwicklung zu einem validiertem Softwaresystem im Bereich Pharma und Medizin. Doch es ist möglich, dass beide Welten verbunden werden.

Mehr als ein virtueller Server

Server NahaufnahmeDie Cloud ist beim GxP mehr, als nur ein virtueller Server. Sie bietet viele Dienste an und eine große Palette an Bausteinen, die man individuell für die Cloud-Anwendungen zusammensetzen kann. Hierbei kann das Datenbanksystem beispielsweise automatisch verwaltet werden. Auch unlimitierte Datenspeicherkapazitäten sind machbar und die Verwaltung der Krypto-Schlüssel ist ebenfalls möglich. Der Einsatz der Services ist mit viel weniger regulatorischem Aufwand verbunden. Der Kunde hat eine verringerte Entwicklungszeit und die Standardisierung ist höher. Der Validierungsaufwand ist andererseits gesenkt im Vergleich zu den Eigenentwicklungen.

Kostenersparnis

Durch die Cloud im Betrieb gibt es eine große Kostenersparnis allgemein. Auch wenn der Produktbetrieb schon startet und die Entwicklung der Systeme abgeschlossen ist, bietet eine Cloud viele attraktive Preisvorteile gegenüber anderen Lösungen (On Promise) etc. Durch eine dynamische Skalierung der Infrastruktur kann man zusätzlich Kosten sparen. Die Cloud stabilisiert, wo die herkömmlichen Rechenzentren Kapazitäten mit einer maximalen Auslastung haben. Wer wechselnde Workloads hat oder auch Anwendungen mit gewissen Stoßzeiten, der kann die Cloud nutzen. Die Anbieter, wie q-finity.de,  kümmern sich hier um die Entwicklung und die Dokumentationen. Mit dem Kunden zusammen wird die Cloud Anwendung erstellt und für den individuellen validierten Bereich angewendet. Schon ab dem ersten Tag kann alles über das System validiert werden. Die Anbieter befolgen beim Konzipieren der Clouds dann die erprobten Entwicklungsprozesse. So entstehen agile Softwareentwicklungen, die mit den Anforderungen der validierten Produkte kombinierbar sind. So liefern sie auch in der Cloud alle wichtigen Dokumentationen, die man benötigt. Die Beratung, die Konzeption und die Architektur der Cloud Produkte übernimmt der Profi-Anbieter. Der Cloud Experte findet für das individuelle Projekt die richtige Architektur. Die Nutzung ist verbunden mit einer großen Kostenersparnis und die schnelle Realisierungszeit und der reduzierte Pflegeaufwand sind weitere Vorteile. Die Qualifizierung des Services verspricht eine weitere Zeitersparnis. Die Profis analysieren genau, ob die jeweilige Cloud für den Kunden und seine geplante Anwendung im Bereich Pharma und Medizin Vorteile bietet und wie man sie einsetzen kann. Die validierten Anwendungen werden dann gepflegt und betrieben und der Service ist perfekt nach den Bedürfnissen des Kunden konzipiert.

Bildnachweis:
Nmedia – stock.adobe.com

Sie haben noch Fragen zum Thema? Dann können Sie diese hier gerne stellen.

Weitere lesenswerte Aspekte erfahren Sie hier:

Was macht ein gutes GxP Quality Management aus?

 

Trockenlagerung von Kaminholz

Sobald der Winter naht, werden auch die Kamine für die Nutzung wieder vorbereitet. Auch die Materialien müssen eingekauft werden, unter anderem brauchen Sie Kaminholz und geeignete Anzünder. Erst wenn Sie dies alles erledigt haben, können Sie mit dem Heizen loslegen. Aber es ist nicht immer alles so einfach wie gedacht. Im Folgenden finden Sie rund um das Thema Trockenlagerung des Holzes Informationen.

So bleibt das Feuerholz trocken

Damit Sie an den kalten Tagen des Jahres immer genügend Feuerholz parat haben, müssen Sie einige Dinge beachten. Vor allem die Lagerung ist hierbei sehr wichtig. Um das Holz korrekt zu lagern, sollte dies über dem Boden aufgestapelt werden. Dies erreichen Sie beispielsweise mit einem Kaminholzregal oder einer Europalette. Nur so schaffen Sie es, dass Ihr Holz keine Feuchtigkeit aus dem Boden zieht. Gerade Kaminholzregale bieten nicht nur eine optimale Lagerung des Holzes, sondern ermöglichen eine schöne Optik.
Diese sind sowohl für den Außenbereich, wie auch für den Innenbereich geeignet.
Für die innere Holzlagerung können Sie zudem sehr dekorative Regale kaufen. Falls Sie das Holz im Freien lagern, sollte dies überdacht werden. Somit verhindern Sie, dass Regen direkt ins Innere des Stapels gelangt und sich Schimmel und Pilze bilden. Auch das Stapeln spielt zusätzlich eine grundlegende Rolle. Legen Sie beispielsweise das Feuerholz immer mit der Rinde nach unten. Weitere Einrichtungstipps auf der Webseite

Testen Sie das Holz

Sobald die kalte Jahreszeit ansteht, erhält der Kamin wieder die volle Aufmerksamkeit. Damit Sie auch gut heizen, darf das Feuerholz keine hohe Feuchtigkeit aufweisen. Um zu testen, ob das Holz trocken ist, gibt es mehrere Möglichkeiten. Die einfachste und schnellste Methode ist ein Feuchtigkeitsmesser. Mit diesen erhalten Sie schnell ein effizientes Ergebnis. Haben Sie solch ein Gerät nicht zur Hand, gibt es des weiteren Tricks, um die Feuchtigkeit herauszufinden. Schlagen Sie hierfür zwei Feuerhölzer aneinander. Je nach der Tonlage erfahren Sie, wie feucht oder trocken die Oberfläche ist. Hören Sie einen stumpfen Ton, können Sie davon ausgehen, dass Ihr Holz feucht ist. Klingt der Ton sehr hart, ist die Oberfläche des Holzes trocken. Auch das Aussehen sagt viel über das Holz aus. Kaufen Sie das Holz in keinem Fall, wenn es Schimmel und Pilze aufweist oder die Holzstruktur sehr weich ist.

Mit diesen Tipps haben Sie keine Probleme mehr mit feuchtem Kaminholz
Zuallererst sollten Sie das richtige Holz beim Kauf wählen. Hierfür eignet sich Hartholz, wie beispielsweise Buche oder Eichenholz. Dieses glüht sehr gleichmäßig und besitzt dadurch eine gute Heiz-Eigenschaft. Kaufen Sie das Holz bei Ihrem vertrauten Händler. Nur so wissen Sie, welches Holz Sie erhalten und wie sich dieses im Feuer verhält. Falls Sie sich doch anders umschauen müssen, achten Sie auf Stock- und Schimmelflecken. Diese Flecken weisen auf eine zu feuchte Lagerung hin und ermöglichen deshalb nicht die volle Brennkraft.

Landschaftsplanung: So bleiben Parks und Grünanlagen sauber

Parks und Grünanlagen sind für die Erholung der Bevölkerung da. Sie sollen innerhalb der Landschaftsplanung schön angelegt sein und auch sauber bleiben. Die richtigen Abfallbehälter sind ein Teil dieser Strategie.

Für den Außenbereich geeignet

Es müssen Abfallbehälter genutzt werden, die für den Außenbereich geeignet sind. Wo viele Menschen unterwegs sind, da entsteht immer Abfall. Die Behälter für den Außenbereich sind daher sehr wichtig, damit Sauberkeit und Hygiene bestehen bleibt in den Parks und Grünanlagen. Ein höheres Aufkommen an Säuberungsarbeiten wird damit vermieden. Die Behälter werden auf allen Wirtschaftsflächen, wie Parks, Grünanlagen, Wiesen, Straßen und auch vor Geschäften und öffentlichen Einrichtungen aufgestellt im Freien. Sie sichern die Sauberkeit in diesen Bereichen. Diese Behälter müssen unbedingt witterungsbeständig konzipiert sein.

Der Umgebung anpassen

Außerdem ist es immer wichtig, dass sie sich auch optisch der Umgebung anpassen und sich einfügen in das Landschaftsbild. AbfallbehälterSie sollen für alle Leute, die spazieren gehen, schnell sichtbar sein und die Größe und der Einwurf müssen teilweise optisch definiert sein. Auch das Einwerfen gefährlicher oder großer Gegenstände wird so vermieden. Es gibt viele Varianten auf dem Markt. Es gibt beispielsweise die Varianten aus pulverbeschichtetem Stahl oder Holz. Das Stahl ist außerdem UV-beständig. Viele Behälter haben sogar zwei Öffnungen und können so den Einwurf von zu großen Gegenständen verhindern. Die 4-Punkt-Bodenbefestigung ist optimal für den Halt am Boden. Es gibt ein Schloss, dass man mit einem Dreiecksschlüssel öffnen kann und die Innenbehälter sind aus verzinktem Stahl mit zwei praktischen Griffen versehen.

Durchdacht und praktisch

Diese Behälter sind durchdacht, praktisch und robust. Sie sind außerdem brandsicher. Je nach Variante können auch Flüssigkeiten darin gut abgeleitet werden. Der Witterungsschutz ist wichtig im Freien. Es gibt auch Drahtkörbe und die Varianten aus Holz sind immer mit kesselimprägnierten Holz gefertigt. Körbe können auch draußen an Stangen, am Boden oder an den Wänden befestigt werden. Das Entleeren muss immer schnell und einfach möglich sein. Sonst wird es unangenehm für die Pfleger der Außenbereiche. Es gibt daher verschiedene Verschlusssysteme und diverse Halterungen, die für die Müllsäcke angewendet werden können. Je nachdem, wie die Gegebenheiten vor Ort sind, gibt es eher schmale oder großvolumige Abfallkörbe draußen.

Auch in unterschiedlichen Farben, die je nach Außengestaltung gewählt werden sollen, sind verfügbar. Beschichtungen, Materialien und die technische Konstruktion bestimmen immer die Langlebigkeit des Behälters. Gegen Regen und sämtliche Witterungs- und UV-Verhältnisse geschützt, sind diese Modelle langlebig und robust. Die variantenreichen Abfalleimer für den Außenbereich überzeugen durch die Witterungsbeständigkeit und die Verzinkung. Das Beschichtungsverfahren ist optimal und die Pulverbeschichtung oder auch Edelstahl machen den Eimer rostfrei. Der hochwertige Kunststoff, der auch oft eingesetzt wird, muss UV-beständig sein. Egal, welche Variante gewählt wird, sie solle sich den Grün- und Parkanlagen auch optisch angleichen. Holz wirkt gerade in Parkbereichen lebendig neben all den vielen schönen Bäumen.

Müllvermeidung ist das Motto unserer Zeit

 

Gute Poolpflege stilisiert den Pool zum ultimativen Highlight jeder Gartenfläche

Eine anlassgerechte Poolpflege fördert eine anhaltend erstklassige Wasserqualität und sorgt dafür, dass das Schwimmbecken ganzjährig das Highlight einer jeden Gartenfläche darstellt. Mit Hilfe einer durchdachten Pflege inklusive einer regelmäßigen Reinigung von Wasser und Becken lässt sich zielgerichtet ein etwaiges Algenwachstum verhindern, sodass das Poolwasser sich nicht grün verfärbt und die Algen den wassereigenen PH- Wert nicht ungünstig verändern.

Regelmäßige Pflegerituale sorgen für eine erstklassige Wasserqualität und kristallklares Wasser

Das frühzeitige Entfernen von eventuellen Fremdkörpern aus dem Wasser und der Einsatz von leistungsstarken Filteranlagen dienen als essentielle Grundbausteine für eine durchdachte Poolpflege. Gleiches gilt für die zielgerichtete Verwendung desinfizierender Zusätze in Form von hochwertiger Poolchemie. Sofern die Pooleigentümer das Becken vorübergehend nicht nutzen, ist die Poolfläche akkurat abzudecken, um dauerhaft eine bestmögliche Wasserqualität sicherzustellen. Ergänzend ist der Einsatz von hochwertigen Poolsaugern sinnvoll. Die Geräte begünstigen die Beckenpflege und entfernen zuverlässig sichtbaren Schmutz sowie feine Schwebstoffe. Innovative Poolroboter, die mit mannigfaltigen Bürsten und Allradantrieb ausgestattet sind und sich bequem über eine App steuern lassen, fungieren als mögliche Alternative zu Poolsaugern. Qualitativ hochwertige Modelle verfügen über einen unkompliziert zu entnehmenden und zu reinigenden Fangkorb.

Grundsätzlich bestimmen tägliche-, wöchentliche- und monatliche Pflegerituale über den Zustand von Schwimmbecken und Wasser bzw. Wasserqualität. Während die Filterung des Poolwassers mit Hilfe funktionsstarker Filteranlagen und das Keschern zu der Riege der täglich auszuführenden Rituale fallen, sollten Pooleigentümer im Idealfall mindestens einmal wöchentlich den PH- Wert des Wassers und den darin konzentrierten Chlorgehalt bestimmen. Beide Parameter sind bei Bedarf angemessen zu regulieren. Gleichzeitig ist in einem wöchentlichen Turnus eine Beckenreinigung unter Zuhilfenahme von Poolsaugern oder Poolrobotern durchzuführen. Hierbei liegt der Fokus auf der präzisen Reinigung der pooleigenen Wände sowie des Bodens. Mehrmals pro Woche sind zudem Skimmer und Filter zu reinigen. Zu diesem Zweck sind Skimmerkörbe hinsichtlich ihres jeweiligen Inhalts zu prüfen und bei Bedarf zu entleeren. Sandfilteranlagen verlangen in der Regel nach einem wöchentlichen Austausch der integrierten Kartusche.

Pool

In einem jährlichen Turnus ist der Pool winterfest zu machen, ein Wasserwechsel vorzunehmen und der Filtersand von Sandfiltern auszutauschen und zu erneuern.

Hochwertige Qualitätsprodukte begünstigen einladend klares Wasser und ein dauerhaftes Badevergnügen

Der präventive Einsatz hochwertiger Poolchemie beispielsweise in Form von ausgesuchten Algenvernichtern leistet einen wichtigen Beitrag zu einer anhaltend exzellenten Wasserqualität. Da derartige Produkte effektiv das Algenwachstum hemmen, wirken die Präparate effektiv rutschigen, schmierigen Poolrändern und Böden entgegen.

Hochwertige Algenvernichter, die sich zum präventiven Einsatz gegen das Algenwachstum im Schwimmbecken eignen, zeichnen sich durch eine innovative Wirkstoffzusammensetzung aus. Derartige Produkte enthalten kein Chlor und punkten mit hautschonenden, reizarmen Inhaltsstoffen. Gänzlich frei von potentiell hautreizenden Substanzen zeigen die Formulierungen der Präparate eine überdurchschnittlich hohe Wirksamkeit gegen sämtliche Algentypen, sodass entsprechende Algenvernichter eine potente Geheimwaffe gegen ein- und mehrzellige Algen, Pilze sowie Bakterien darstellen. Dank ihrer innovativen Formulierung entfalten die Algenvernichter einen unmittelbaren Effekt auf die Wasserqualität, weshalb das Wasser direkt im Nachgang an die Anwendung sauber und klar erscheint, mehr erfahren.

Rasen ist nicht gleich Rasen

Wer Rasensamen kaufen möchte, sollte sich beraten lassen. Die Rasensaat sollte schnell angehen und zu Garten passen. Die Vergleichsseiten zeigen, welcher Rasen für welchen Garten optimal ist. Die Klarheit, welchen Rasentyp man möchte, ist ein Teil der Kaufentscheidung.

Rasentypen

Bei Kauf des Rasensamens sollte man sich auskennen mit den Arten der Rasentypen. Es gibt Schattenrasen, Trockenrasen und Spielrasen. Aber auch Sportrasen, Nachsaatrasen und Strapazierrasen ist möglich. Der Englische Rasen ist eine bekannte Zierrasensorte, die sehr beliebt ist. Auch Schattenrasen ist perfekt für Gärten, die wenig Sonneneinstrahlung haben. Der Strapazier-, Sport- und Spielrasen hingegen ist für Flächen die sehr stark genutzt werden perfekt geeignet. Der Zierrasen ist in der Regel sensibel und eignet sich wiederum nicht für eine stark genutzte Fläche. Die Produktion der Rasensaat ist teuer. Es lohnt sich, teurere Sorten zu kaufen, denn hier ist die Qualität deutlich höher.

Die Trockenresistenz

Eine wichtige Eigenschaft beim Rasensamen ist die Trockenresistenz. Auch das langsame Wachstum und die späte Blühphase machen die Qualität aus. Der Boden muss vor dem Säen optimal vorbereitet werden. Eine bedarfsgerechte Düngung und das kontinuierliche Gießen sind ein Muss, damit die Rasensaat gedeiht. Nach dem Winter wird der Rasen gut vorbereitet. Danach kann man mit einer guten Düngung viel erreichen. Meistens ist der Rasen vom Winter, en Witterungsverhältnissen und der Kälte stark betroffen. Das Grün ist löchrig und es fehlt der satte Ton. Das Unkraut hat sich breit gemacht. Die Gartenfreunde wählen daher die Option, den Rasen neu anzusäen oder ihn wenigstens teilweise zu erneuern.

Mischungen

Beim Rasensamen kann der Kunde auch zu Rasensamenmischungen greifen. Die hochwertigen Mischungen zeichnen sich durch eine hohe Trittfestigkeit aus. Auch der dichte Wuchs überzeugt hier und der wiederum langsame Wuchs. Die gute Ausläuferbildung besticht bei diesen Mischsorten ebenfalls. Meistens sind die Sorten speziell gezüchtet und enthalten drei bis vier Gräser-Arten. Darin enthalten ist das deutsche Weidegras, der Rot-Schwingel und die Wiesen-Rispe sowie das Straußgras. Je nachdem, welcher Verwendungszweck benötigt wird, wird die Mischung individuell bestimmt. Zu den gängigsten Rasentypen gehört der Gebrauchsrasen, der Zierrasen und der Schattenrasen.

Der geringe Pflegeaufwand ist immer ein Ziel, auf das der Kunde Wert legt. Im Sommer sollte man den Rasen zudem alle zwei Wochen mähen. Beim Spiel- und Sportrasen muss man beachten, dass er in den ersten zwei Jahren sehr sensibel ist und erst nach drei Jahren eine dichtere Grasnarbe bildet, die später dann trittfest ist. Der Pflegeaufwand bei dieser Rasensorte ist etwas höher. Die Schnittintervalle liegen bei fünf bis sieben Tagen und häufiges Düngen ist ein Muss. Für die Keimung ist hier eine Bodentemperatur von mindestens 15 Grad nötig. Die Aussaat kann frühestens Anfang Juni erfolgen. Diese Rasensorte ist als Hausgarten oder als Repräsentationsgrün ebenfalls geeignet. Wer im Ziergarten einen echten Englischen Garen wünscht, sollte sich beraten lassen.

Lesen Sie auch:

Rasensaat: Von Rasensamen zur Grünfläche

 

Halskette, Armband und mehr: Deswegen sind Edelsteine beliebt

Faszinierend, prachtvoll, außergewöhnlich, wertvoll, selten und begehrt. Diese Attribute charakterisieren Edelsteine, die Schmuckstücke veredeln und sie zu unverwechselbaren Kreationen stilisieren. Diamanten, Rubine, Saphire und Smaragde gelten als “ Elite“ im Segment der Edelsteine. Der Erdkern sowie das Erdinnere fungieren als Geburtsstätte der Edelsteine. Demnach gehen sie als Resultat aus geologischen Aktivitäten und Verdampfungsprozessen im Erdinneren sowie Abweichungen hinsichtlich Temperatur und Druckverhältnissen in bestehenden Gesteinsschichten hervor. Vulkanische Aktivität transportiert die Steine final an die Erdoberfläche. Seit jeher gelten sie als Synonym für Schönheit und Vollkommenheit und sind überdurchschnittlich begehrt.

Edelsteine zählen zu der Riege der vergleichsweise wertvollsten Naturprodukte. Eine Kombination aus Schneiden, Ebouchieren, Facettieren und Polieren verleiht den wertvollen Steinen ihre Leuchtkraft bzw. ihren funkelnden Glanz. Grundsätzlich entscheiden Gewicht, Farbe, Reinheit und Schliff über den Wert eines Edelsteins. Die Klassifikation der einzelnen Qualitätsmerkmale lässt sich in 4 verschiedene Stufen untergliedern. Experten deklarieren die Qualitätsmerkmale der Steine demzufolge mit den Bezeichnungen exzellent, sehr gut bis hin zu gut und mittel.

Edelsteine begeistern mit ihrem außergewöhnlichem Aussehen und überwältigender Leuchtkraft

Edelsteine lassen sich grundsätzlich in spezielle mineralische Obergruppen einordnen. Steine, die einer identischen Gruppe angehören, verfügen in der Regel über eine einheitliche chemische Zusammensetzung in Verbindung mit einem nahezu deckungsgleichen kristallinen Aufbau. Unterschiede bezüglich chemischer Spurenelemente, die als farbgebende Substanzen dienen, sorgen für Abweichungen hinsichtlich des Aussehens einzelner Steine, die einer identischen mineralischen Obergruppe zuzuordnen sind. Mit den Peridot-, Zoisit- , Quarz-, Feldspalt-, Opal-, Jade-, Turmalin-, Zirkon-, Topas-, Granat-, Spinell-, Spodumen-, Korund-, Berlly- und Chrysoberryl- Gruppen umfasst die Gattung der Edelsteine insgesamt 15 unterschiedliche mineralische Obergruppen. Derartige Steine lassen sich bei Bedarf im Schmuckzubehör Großhandel erwerben.

Diamanten zeichnen sich durch ihren enormen Härtegrad aus, weshalb sie als das vergleichsweise härteste und robusteste Material der Welt zu klassifizieren sind. Der wertvolle Stein ist demnach ein Symbol für Unvergänglichkeit. Er ist rund 140-mal härter als Saphire und Rubine, die als nächsthärtere Stoffe gelten. Diamanten existieren in sämtlichen Farbvarianten. Neben farblosen bis gelblich- getönten Diamanten sind demzufolge farbige Exemplare erhältlich. Kenner titulieren farbige Stücke als “ fancy diamnonds“. Sie faszinieren mit intensiven Farbvarianten in den Nuancen von Rot, Blau und Grün. Wegen ihrer Seltenheit erzielen derartige Steine auf dem Markt Liebhaber- und Höchstpreise.

Farblose und gelblich getönte Diamanten dominieren den Handel. Steine, die eine gelbliche Tönung aufweisen, verlieren mit zunehmend gelber Tönung an Wert. Für eine transparente Bewertung des Rohdiamanten, erfolgt eine Einordnung des Farbtons. Hierfür finden Farbvergleichsteinsätze Verwendung. Im internationalen Vergleich kommen identische Farbstufen zum Einsatz. Grundsätzlich fällt der Wert eines Brillanten umso höher aus, je weißer sein Farbton ist. Mit rundem Brillantschliff, Navette, Trilliant, Baguette, Prinzess, Herz, Trapez, Kissen, Radiant und Tropfenschliff dominieren unterschiedliche Formen den Schliff der kostbaren Edelsteine.

Diamantenschmuck dient als Inbegriff für geschliffene Perfektion

Diamantschmuck gilt als Inbegriff für geschliffene Perfektion und zeitlose Eleganz. Die funkelnden Kreationen gelten als unvergleichlich edel, unverwechselbar und ewig schön. Gefertigt aus konfliktfreien Diamanten mit Echtheitszertifikat übt Geschmeide auf Basis des Edelsteins eine überwältigende Anziehungskraft auf Menschen aller Alters- und Gesellschaftsklassen aus und weckt Begehrlichkeiten.

Diese Beiträge könnten Sie ebenfalls interessieren:

Bedeutung der Edelsteine

Selfmade Schmuck für Sie oder als Geschenk